Top

Die Termine im Oktober

Samstag 01.10. 20 Uhr ´bout love

Auf der Suche nach einem sehnsuchtsstillenden, sinnvollen Leben, sehnen wir uns kulturübergreifend nach Sicherheit, Geborgenheit und Liebe. Das Phänomen der „Liebe“ zieht sich durch die gesamte Weltgeschichte. Tausende von Texten, Liedern und Gedichten erzählen davon. Grund genug, sich etwas genauer zu fragen, was es denn eigentlich mit dieser „Liebe“ so auf sich hat. Worum es da eigentlich geht? Wonach suchen wir, wenn wir von „Liebe“ reden? Und wo ist sie zu finden, diese „blaue Blume“ der Sehnsucht (Novalis) ? Gibt es Tools, die nicht nur zu mehr Frieden zwischen den Geschlechtern, sondern auch zur Völkerverständigung führen können? In den Mechanismen der Zweisamkeit, findet man Lösungsansätze für ein humanitäres Verständnis eines an und für sich wunderbaren Phänomens.

In `bout love gehen wir den Fragen nach:

  •   Was ist Liebe überhaupt?

  •   Welche Kräfte sind am wirken?

  •   Hat sie einen Sinn und wenn ja, welchen?

  •   Bereichert sie das Leben und hat womöglich sogar einen Mehrwert?

  •   Ist ein freier Wille daran beteiligt oder „höhere ́“ Mächte?

  •   Was hat Liebe mit Triebhaftigkeit zu tun?

  •   Das gesellschaftlich determinierte Spiel der Liebe.

  •   Alles nur Chemie und Neurologie?

  •   Liebe, als energetische Kraftquelle.

    Das Liebesprojekt gibt keine allgemein gültigen Antworten. Es beleuchtet philosophische, medizinische, spirituelle, biologische, physikalische und soziologische Aspekte der „Liebe“. Gibt das Thema frei zur Reflexion im Kontext des eigenen Lebens. Lieder über und den Umgang mit diesem Gefühl, vervollständigen das rationale Verständnis und machen es auch auf emotionaler Ebene erfahrbar. Im ständigen Wechsel zwischen Verstand und Emotion entwickelt sich das Thema zum Verständnis eines, eigentlich nicht konkret fassbaren, Phänomens.

Do. 06.10. 20 Uhr Winkler & Wegscheider „LiteraTierisches"

Satierisch gute Unterhaltung bei „LiteraTierisches“

Ein Abend mit Texten von Tucholsky, Ringelnatz, Busch & Co.

Ist uns die Eintagsfliege überlegen?

Ist das Verhalten des Storches eigentlich akzeptabel?

Weshalb zieht ein Löwe die Kerkerhaft im Käfig einem Stadtbummel in Berlin vor?

Fragen über Fragen ergeben sich bei der LiteraTierischen-Lesung mit den Schauspielern Jürgen Wegscheider und Markus Maria Winkler.

Ähnlich wie die Fabulisten des 18. Jahrhunderts nutzten auch literarische Größen wie Busch, die Gebrüder Grimm, Goethe, Tucholsky und Ringelnatz die Beschreibung des Tierischen, um das allzu Menschliche zu spiegeln. Prädikat: feinsinnig und humorvoll!

07.10.2016 20 Uhr Boris Bronski

Mit den Stilelementen des clownesken Maskenspiels, zieht Boris Bronski hinaus in die Welt und findet wie im Märchen das Fürchten, weil ihm das Wasser bis zum Halse steht. Das er dabei lächerlich komisch ist, merkt das Publikum beim Wischen der Lachtränen schnell.

„Boris Bronski“ : 

Federnd und hüpfend erscheint er auf der Bühne, verkleidet sich lautlos und in rasendem Tempo und verbirgt sich hinter einer seiner skurrilen Masken. Sein Markenzeichen: lange Nase, leicht ironischer Gesichtsausdruck und meist hängende Mundwinkel. Und dann beginnt eine Schlacht der Requisiten und Kostüme. Und der aussichtslose Kampf mit der Tücke des Objekts...!

Sa. 08.10. Marcel Kösling, Comedy-Zauberei „Keine halben Sachen"

 

Wir schreiben das Jahr 2015. Ein Jahr, dessen Frühling schon als Herbst durchgeht. Der Dax fällt auf unter drei Meter fünfzig. Das Fischstäbchen ist vom Aussterben bedroht.

Marcel Kösling erkennt sofort: Es ist Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Zeit für ein neues Programm. Eines, das bis zu 100% echte Kösling-Power enthält – und mehr! Keine halben Sachen!

Eingeweihte Kollegen sind zunächst skeptisch: „Wie kann man die ganze Kraft des Köslings in nur 2 Stunden unterbringen?“, fragen sie den charmanten Alleskönner, „Zauberei? Gesang? Comedy?“
Marcel Kösling schmunzelt nur. „Ihr habt Kabarett vergessen“, antwortet er und gießt sich einen staubtrockenen Martini ein. Von da an geht alles wie von selbst. In einer Art vierwöchigem Trance-Zustand schreibt Kösling das gesamte neue Programm in einem Rutsch herunter. Keine halben Sachen! Kösling wird alles geben. Er wird aufdecken: Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Abhörskandalen, internationalen Krisenherden und Nussnougatcreme? Er wird beraten: Welche Diät hilft wirklich?

Was tun bei grauem Haar oder Schlafproblemen? Er wird informieren: Was sollen uns Piloten-Durchsagen in Flugzeugen wirklich erzählen? Er wird legendäre Figuren wie Sherlock Holmes oder Marcel Reich-Ranicki auferstehen lassen (nicht gleichzeitig). Er wird singen. Er wird Dinge sehr schnell sagen. Er wird sein Gesicht verbiegen. Ja, selbst die großen Klassiker der Zauberkunst wird er zu neuem Glanz führen. Kurz: Er wird Sie verzaubern. Er, der Mann mit der silbernern Säge.

So. 09.10. 15 UHR Tango-Café im KULT

TAAAAANGOOOO...!

Donnerstag 13.10.2016 19:30 Uhr Literarischer Dreier

der „Literarische Dreier“, diese bunte Mischung von fast Vergessenem, Literarischem und Selbstgeschriebenem, bringt die ZuschauerInnen im KULT nicht nur zum Nachdenken, sondern stets auch zum Lachen.

Freuen Sie sich auf eine weitere Folge des „Dreiers“ im kleinsten Theater unserer Stadt mit Erlesenem und Errungenem
Unser heutiger Gast: Andreas Hartmann

Freitag, 14.10. 20.00 UHR Jürgen Scheugenpflug, Kabarett „Mann kann - muss aber nicht“

Wie soll man als Mann mit 50-Plus sein? Aufmerksam, spendabel und potent? Reicht es, wenn man Single ist und nur zweimal im Jahr Besuchsrecht bei seiner Ex hat? Oder besteht die Daseinsberechtigung vor Allem darin, weise zu werden? Es war schon in jüngeren Jahren nicht immer leicht, den Anforderungen des Alltags zu entsprechen. Jetzt aber, wo der Stoffwechsel rapide nach- und der Dämon der Triebe stetig von ihm ablässt, also die Zeit, wo Mann von geschlechtsreif zu geschlechtsneutral metamorphiert, wird es zur Sisyphusarbeit. Einerseits möchte er noch immer den Frauen gefallen, andererseits will er seine Ruhe und sich so wenig wie möglich zum Affen machen. Natürlich schaut er noch dem anderen Geschlecht hinterher, weiß aber nicht mehr genau warum. Und dann noch die Frage: wie wird man in Würde alt? Ist Alter nun späte Gnade oder doch eher ein frühes Gnadenbrot?

All diese und weitere Fragen gilt es in Zukunft zu bewältigen. Sollte Mann, wenn er nicht das bekommt, was er will, das nehmen, was er bekommt? „Mann kann - muss aber nicht“ ist sowohl eine Abrechnung mit der Vergangenheit als auch ein Blick auf die unsichere Zukunft.

Sa., 15.10. 20:00 Uhr Daily Soap Folge IV.

Braunschweig.

Ein Trödelladen entwickelt sich. Die Menschen die sich um die Betreiber tummeln verstocken sich in immer neue Widrigkeiten des Lebens. Alle Dinge suchen sich ihren Platz.

Alte Bekannte treffen auf neue Gesichter. 

Eine improvisiertes Schau-Spiel der Eigenheiten der auftretenden Charaktere beginnt. 

Sonntag 16.10. 17 Uhr pepper-lane

Noch eine Beatles Coverband? Ja klar! Aber ganz anders…

Hier werden die Songs gespielt, die man sonst auf Bühnen nicht hört: Die B-Seiten der großen Hits, kaum bekannte Juwelen verschiedener LPs und Songs, an die sich keine Band herantraut, weil sie zu kompliziert erscheinen.

Die Musiker, die sich trotzdem trauen sind:

Eberhard (Pitter) Gräf und

Jürgen (Glatze) Zacharias, Urgesteine der 1967 gegründeten Band „The Ghosts“,

Helge Preuss und

Michael Brünig von den in Braunschweig bestens bekannten „Feinen Herren“ und

die Braunschweiger Blueslegende Fritz Köster, der sich jetzt auch als leidenschaftlicher Fan der Beatles outet.

Montag 17.10.2016 19:30 Uhr Playbacktheater Eine öffentliche Probe auf der Bühne

Playbacktheater
Eine öffentliche Probe auf der Bühne
Sie suchen noch etwas, das ihre Lebenseindrücke mit Leichtigkeit auf den Punkt bringt?
Hereinspaziert!
Playback heißt zurückspielen. 
Und das machen wir.
Bei einer Playback-Theateraufführung werden erfragte Situationen und Eindrücke der Zuschauer 
von einer Handvoll Spieler als bewegte Bilder, Collagen oder Geschichten widergespiegelt.
Die Essenz vom Erzählten, Gehörten und Gefühlten wird auf die Bühne gebracht.
Mit viel Wertschätzung ermöglicht diese Theaterform einen neuen Blick, eine neue Weise zum Sehen, vielleicht zum Verstehen.
Entwerfen Sie mit uns fröhliche Augenblicke und einen Hauch neuer Perspektive!
Eintritt frei

Do. 20.10 20 Uhr Angelika Beier, München Kabarett

Zwischen Sex und 60

Mit Vollgas in die zweite Lebenshälfte

Überfällt Sie abends um 10 gelegentlich eine merkwürdige Bettschwere ? Klingt die neueste Band für Sie wie ein mittelschwerer Verkehrsunfall? Müssen Sie abends nicht mehr zuhause vorglühen ,um Geld zu sparen? Lösen Sie lieber Sudoku-Rätsel anstatt an Kamasutra, Tantra und fesselnden Sex zu denken? Sie können sich zwar noch gut an das „erste Mal“ erinnern, aber nicht mehr an das letzte Mal?

Wenn Sie mindestens eine dieser Fragen mit Ja beantworten können,dann haben Sie das Ende Ihrer Jugend erreicht und sind reif für Angelika Beiers neues Programm 

Fr. 21.10. 2016 20 Uhr Musik liegt in der Gruft

EINE VERANSTALTUNG IM RAHMEN DES BRAUNSCHWEIGER KRIMIFESTIVAL ZWEITAUSENDSECHZEHN

FÜR DIE VERANSTALTUNG GIBT ES NUR NOCH KARTEN BEI GRAFF ODER BEI MUSIKALIEN BARTELS!

MUSIK LIEGT IN DER GRUFT
Eine kriminelle Konzert-Lesung

„Ein unterhaltsamer Abend mit jeder Menge Satire und schwarzem Humor, aber auch mit Tiefgang und Niveau.“(Ibbenbürener Volkszeitung)
Schriftsteller Kai Engelke und Gitarrist Helm van Hahm präsentieren einen mordsmäßig guten Mix aus Kurzkrimis und dem dazu passenden Soundtrack.
Dabei besticht `Vollzeiterschrecker´ Engelke durch „eine beeindruckende Vortragskunst, die zu fesseln weiß. Sprachgewaltig, mal mit Gebrüll und Gestik, dann wieder leise, voller Ironie, zieht er seinen Zuhörer in den Bann“(IVZ).
Dazu gibt Engelkes ‚Komplize’ Helm van Hahm den Wortgefechten mit einem speziell zusammengestellten Mix aus Krimimusiken von James Bond über Miss Marple bis hin zu Eigenkompositionen einen knisternd-spannenden musikalischen Rahmen.
„Erschreckend schön.“(IVZ)
„Ein Abend, wie er besser inszeniert nicht hätte sein können.“ (Weser Kurier)

Sa 22.10. 20:00 Uhr SWING Flüsterparty „Goldene Zeiten“ mit der Kleinen Swingbrause, Braunschweig

Ab 19 Uhr wieder mit einem Taster mit Stefan & Johanna, Einführung in den Lindy Hopp

Ab 20 Uhr  lädt Die Kleine Swingbrause ein, in die Welt der Tanzpaläste zu folgen.

Mit

- Matthias Köninger Piano/vocal

- Heinrich Römisch Bass

- Götz Baumgarten drums

Auf einer gut gefüllten Tanzfläche bewegen sich Paare jeden Alters zu den Ballroomsounds der 30er Jahre praktizieren den Körpernahtanz, während an der Bar gestaunt, gelächelt und der ein oder andere Drink gemixt wir.

...Ferderboas swingen mit Fedorahüten zu den aufregenden Klängen der 30er Jahre, eine Melange aus Nostalgie und erotischer Energie, irgendwo zwischen kunstvoller Tanzmusik und tanzbarer Kunst...

Sonntag, 23.10. 20 Uhr Ludger K., Kabarett

LUDGER K.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Hilfe, ich werd' KONSERVATIV! - politisches Kabarett -


"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen", sagte einst Helmut Schmidt. Diesem Urteil schließt sich Ludger K. alias Ludger Kusenberg an und schmettert einen Weckruf für Weltverbesserer: Wir darben dahin und werden verarscht, wacht endlich auf! Ein gereifter Berufsjugendlicher outet sich als konservativ und meint das todernst. Oder nicht?! Seine Erkenntnis: Das Land der Dichter ist zu einem Land der nicht ganz Dichten geworden. Erleben Sie eine gallige Analyse der BUNTEN REPUBLIK DEUTSCHLAND auf sprachlich und inhaltlich hohem Niveau, sehr provokativ, sehr keck, sehr anders.

"Ludger K. begeistert mit viel Tiefsinn. Eine Reise, die es in sich hat ..."
(Neue Westfälische NW)

www.ludger-k.de

Do. 27.10. 20.30 UHR Tasten in der Finsternis

Klangwelten in vollkommener Dunkelheit. Ein Erlebnis aller Sinnesorgane außer der Augen!

Sven Waida tastet sich durch die Töne am Klavier. Jedes Stück eine Premiere. Dazu setzt er die unterschiedlichsten Perkussionsinstrumente ein. Ein Abend voller Überraschungen, auch für den Akteur. 

Freitag 28.10. 20 Uhr Mord und Totschlag – in Liedern und Gedichten !

EINE VERANSTALTUNG IM RAHMEN DES BRAUNSCHWEIGER KRIMIFESTIVAL ZWEITAUSENDSECHZEHN

Mord und Totschlag – in Liedern und Gedichten !

… so heißt das Programm, in dem das Duo Lyrik & Musik (Bernhard Selker und Hans-W. Fechtel) zusammen mit befreundeten Lese-Akteuren (Andreas Hartmann, Armin Rütters und Arndt Gutzeit) einen Abend lang einen Streifzug durch die verschiedensten Formen und Abgründe des gereimten Verbrechens macht.

Musikalisch ist alles dabei: von Bänkelliedern über Balladen und blutrünstigen Chansons bis hin zu verderbten Schlagern. Auch bei den Gedichten lässt sich ein großer Bogen schlagen: Frank Wedekind gehört ebenso dazu wie beispielsweise Klabund, Christian Morgenstern oder Fritz Graßhoff.

Samstag 29.10. 20 Uhr Die Abenteuer des Sherlock Holmes

EINE VERANSTALTUNG IM RAHMEN DES BRAUNSCHWEIGER KRIMIFESTIVAL ZWEITAUSENDSECHZEHN

Szenische Lesung voll Spannung und Entertainment mit Danny Richter und Roland Kalweit.

Der eine ist scharfsinnig und exzentrisch, der andere bieder – und zusammen bilden sie ein geniales Duo: In einer szenischen Lesung gehen Sherlock Holmes und Dr. Watson auf Verbrecherjagd !

Der Wolfsburger Roland Kalweit und der Kölner Danny Richter, die mit der Lesung „Die Abenteuer des Sherlock Holmes“ durch ganz Deutschland touren, lassen die besten Fälle des Meisterdetektivs aus dem späten 19. Jahrhundert wieder aufleben – zeitgenössisch gekleidet und mit der ihnen eigenen Mischung aus detektivischem Spürsinn und feinem Humor. Dabei entsteht ein atmosphärisch stimmiger Abend voller Spannung, in dem auch das Publikum bei der Verbrechensbekämpfung zupacken darf.

Die Termine im November

Donnerstag 03.11.2016 20 Uhr freie Bühne Braunschweig e.V. "Die Theaterprobe - und andere Katastrophen, nach G. Pfaus und A. Tschechow"

"Die Theaterprobe" – ein vergnüglicher Abend mit einem Kurzstück von Walter G. Pfaus und einer Lesung aus Nikolai Gogols „Der Revisor“ 

Wie der Titel schon andeutet, geht es in der „Theaterprobe“ um genau dies – mehrere Darsteller finden sich zusammen, um ein Theaterstück zu proben, der Hausdiener Max, die arme Witwe Emma, deren Tochter Erna und ihr Verlobter Fery sowie der Regisseur Franz. Doch statt einer echten Probe geht auf der Bühne alles Mögliche schief – und das hat mehr Unterhaltungswert als das Stück selbst. In der vorliegenden Szene geht es aber nicht nur um schauspielerische, sondern auch um menschliche Schwächen der Darsteller. 

Sie erwartet ein vergnüglicher Abend gestaltet durch die Freie Bühne Braunschweig, in der neben der Präsentation eines Kurzstücks auch eine Lesung aus dem Stück „Der Revisor“ von Nikolai Gogol, dem für das Theaterjahr 2017 anvisierten Projekt der Freien Bühne Braunschweig erfolgt.

Die Inszenierung wird gefördert durch die Stadt Braunschweig.

Freitag, 04.11. 20 Uhr Lilo Wanders, "Sex ist ihr Hobby"

„Über ein Jahrzehnt lang hatte ich das Glück, Hobby und Arbeit miteinander zu verbinden. Und das prägt!“

Mehr als zehn Jahre hat Lilo Wanders die Sendung „Wa(h)re Liebe“ beim Fernsehsender Vox moderiert — und damit ganze Generationen aufgeklärt! Aber die Beschäftigung mit Liebe, Sex und Erotik war schon immer Lilos liebstes Steckenpferd, dem sie in ihrem Bühnenprogramm leidenschaftlich und mit Humor die Sporen gibt.

Als Sexpertin beschäftigt sie sich mit Penis-Größe, berichtet von Erlebnissen im Swinger-Club und jongliert mit Sextoys — Lilo Wanders stellt sich den drängensten Fragen zum Thema Nr. 1 und erklärt, warum Männer und Frauen so unterschiedlich ticken.

„Ist Liebe das leidenschaftliche Interesse für das Wohlergehen des anderen, die von Herzen kommende Bereitschaft, auf angebotene Wärme und offensichtliche Bedürftigkeit einzugehen, ist sie wechselseitige Fürsorglichkeit und beidseitige Selbstverleugnung, begründet auf dauerhafte Verlässlichkeit, gewärmt durch Nähe und Erotik? Oder ist sie wie ein Handy-Vertrag? Man sucht nach den günstigsten Tarifen und nach zwei Jahren kommt das neuere Modell ins Haus?

Ich weiß es nicht, aber ich arbeite daran.“

Samstag, 05.11. 20 Uhr Lilo Wanders, "Sex ist ihr Hobby"

„Über ein Jahrzehnt lang hatte ich das Glück, Hobby und Arbeit miteinander zu verbinden. Und das prägt!“

Mehr als zehn Jahre hat Lilo Wanders die Sendung „Wa(h)re Liebe“ beim Fernsehsender Vox moderiert — und damit ganze Generationen aufgeklärt! Aber die Beschäftigung mit Liebe, Sex und Erotik war schon immer Lilos liebstes Steckenpferd, dem sie in ihrem Bühnenprogramm leidenschaftlich und mit Humor die Sporen gibt.

Als Sexpertin beschäftigt sie sich mit Penis-Größe, berichtet von Erlebnissen im Swinger-Club und jongliert mit Sextoys — Lilo Wanders stellt sich den drängensten Fragen zum Thema Nr. 1 und erklärt, warum Männer und Frauen so unterschiedlich ticken.

„Ist Liebe das leidenschaftliche Interesse für das Wohlergehen des anderen, die von Herzen kommende Bereitschaft, auf angebotene Wärme und offensichtliche Bedürftigkeit einzugehen, ist sie wechselseitige Fürsorglichkeit und beidseitige Selbstverleugnung, begründet auf dauerhafte Verlässlichkeit, gewärmt durch Nähe und Erotik? Oder ist sie wie ein Handy-Vertrag? Man sucht nach den günstigsten Tarifen und nach zwei Jahren kommt das neuere Modell ins Haus?

Ich weiß es nicht, aber ich arbeite daran.“

Sonntag 06.11.2016 19 Uhr griechisches Balladenkonzert mit Sofia & Pantelis Tzovenos „Lasst Noten sprechen"

Konzert:
Lasst Noten Sprechen!
Eine musikalische Reise durch die Poesie Griechenlands,
Balladen über die großen Gefühle des Lebens
mit Pantelis und Sofia Tzovenos
und Lieder bekannter griechischer Komponisten.

Nach vielen erfolgreichen Deutschlandtourneen in den letzten Jahren werden Sofia und Pantelis Tzovenos  im Kult auftreten.

Sofia und Pantelis aus Thessaloniki lassen wort wörtlich für uns die Noten sprechen und entführen uns in die modernen Lieder des urbanen Griechenlands: 
Sie erzählen in ihren griechischen Balladen von den großen Gefühlen des Lebens, von Liebe, Sehnsucht, Trauer und Einsamkeit.
Aber auch poetische, märchenhafte Balladen und die uns sehr bekannten Lieder von Mikis Theodorakis, Manos Hatzidakis, Manos Loisos, Haris Alexiou, Nikos Kavadias, Vasilis Papakonstantinou, Kostas Hatzis und Eleftheria Arvanitaki werden in dem Programm nicht fehlen.

Pantelis und Sofia interpretieren die Lieder teils gemeinsam, teils allein. Sie beide besitzen die Gabe, ganz im Text aufzugehen und diesen mit ihren warmen Stimmen aber auch einer klaren Diktion in den Vordergrund zu stellen.

Pantelis begleitet mit der Gitarre, ein Instrument, welches viele Differenzierungen erlaubt und sich dem Gesang der beiden besonders gut anpasst.

Di. 08.11.2016 19.30 UHR 4gewinnt Improtheater, Duo „Götter, Helden & Dämonen"

hier klicken um Tickets bestellen

 

Spieler: Fabian und Thomas von 4gewinnt Improtheater und Musiker Matthias

Bereits um 19.30 Uhr spielen wir unser Duo-Format wieder in privater Atmosphäre.

In dieser Reihe ergründen wir, was mit Improvisation alles möglich ist, wenn nur 2 Spieler auf der Bühne stehen – begleitet von einem Musiker.

Unsere Spieler Thomas und Fabian werden in unterschiedliche längere Formen der Improvisation eintauchen.

Tragende Geschichten und tiefe Charaktere werden gemeinsam mit dem Publikum entwickelt. Zu erleben gibt es, wohin diese Geschichten führen.

In der Vergangenheit hat beispielsweise das Publikum die Geschichte ins Jahr 2900 versetzt und in einem Bergwerk im Ural wurde der letzte Kampf zwischen Menschheit und Maschinen ausgetragen. Mit den Mitteln des Theaters für das Publikum nahbar und berührend. Wer die Haupt-Shows im Roten Saal kennt, kann hier eine andere Seite der Improvisation erleben.

Show-Profil
Besonderheit: Nur 2 Schauspieler und 1 Musiker mit langen Geschichten
Improvisation: 100%
Lachen: 20%
Theatral: 80%
Match/Wettbewerb: 0%
Zusammenhängende Geschichten: 100%

Do., 10.11.2016 19:30 Uhr Literarischer Dreier

der „Literarische Dreier“, diese bunte Mischung von fast Vergessenem, Literarischem und Selbstgeschriebenem, bringt die ZuschauerInnen im KULT nicht nur zum Nachdenken, sondern stets auch zum Lachen.

Freuen Sie sich auf eine weitere Folge des „Dreiers“ im kleinsten Theater unserer Stadt mit Erlesenem und Errungenem
Unser heutiger Gast: Werner Julius Frank

Fr. 11.11. 20:00 Uhr Frank Grischek, Musikkabarett: "Der kann das"

„Der kann das“
– so heißt das neue Programm des Hamburger Akkordeon-Kabarettisten Frank Grischek.
Bargeldloser Zahlungsverkehr, die Klimakatastrophe und die folglich menschenleeren Fußgängerzonen führen bei Straßenmusikern immer häufiger zu leeren Hüten. Und so hat sich Grischek, dieser „hinreißend beleidigte Akkordeonkünstler“ (Dieter Hildebrandt), dazu entschlossen, es künftig zumindest warm und trocken haben zu wollen.
Er schultert seine Borsini Superstar, betritt die Kleinkunst-Bühne, und spielt Musette, Tango, Klassik und Folk auf dem Akkordeon so facettenreich, emotional und virtuos, dass nicht nur seine wunderbare Musik, sondern auch seine schlechte Laune, sein staubtrockener Humor und seine stoische Miene höchstes Vergnügen bereiten, wenn er von seinen leidvollen Erfahrungen als Akkordeonist im Alltag berichtet: Ob mit übergroßem Instrument als Sechsjähriger im Gruppenunterricht, als Teenager in Schülerbands mit krass uncooler Quetschkommode, als zwanzigjähriger Single ohne Berufsaussicht auf der Strasse oder ergrauter Familienvater mit belächeltem Jammerbalg – schon früh entschloss sich Grischek beruflich niemals etwas mit Akkordeon machen zu wollen, und das ist ihm bravourös misslungen.

Frank Grischeks zweites Soloprogramm ist die komisch ernsthafte Liebeserklärung eines Miesepeters an ein verkanntes Instrument mit herzzerreissend schöner Musik auf dem Akkordeon.

VORSCHAU

So. 13.11. 15 UHR Tango-Café im KULT

TAAAAANGOOOO...!

Di. 15.11.2016 19.30 UHR 4gewinnt Improtheater, Duo „Götter, Helden & Dämonen"

hier klicken um Tickets bestellen

 

Spieler: Fabian und Thomas von 4gewinnt Improtheater und Musiker Matthias

Bereits um 19.30 Uhr spielen wir unser Duo-Format wieder in privater Atmosphäre.

In dieser Reihe ergründen wir, was mit Improvisation alles möglich ist, wenn nur 2 Spieler auf der Bühne stehen – begleitet von einem Musiker.

Unsere Spieler Thomas und Fabian werden in unterschiedliche längere Formen der Improvisation eintauchen.

Tragende Geschichten und tiefe Charaktere werden gemeinsam mit dem Publikum entwickelt. Zu erleben gibt es, wohin diese Geschichten führen.

In der Vergangenheit hat beispielsweise das Publikum die Geschichte ins Jahr 2900 versetzt und in einem Bergwerk im Ural wurde der letzte Kampf zwischen Menschheit und Maschinen ausgetragen. Mit den Mitteln des Theaters für das Publikum nahbar und berührend. Wer die Haupt-Shows im Roten Saal kennt, kann hier eine andere Seite der Improvisation erleben.

Show-Profil
Besonderheit: Nur 2 Schauspieler und 1 Musiker mit langen Geschichten
Improvisation: 100%
Lachen: 20%
Theatral: 80%
Match/Wettbewerb: 0%
Zusammenhängende Geschichten: 100%

Do. 24.11. 20.30 UHR Tasten in der Finsternis

Klangwelten in vollkommener Dunkelheit. Ein Erlebnis aller Sinnesorgane außer der Augen!

Sven Waida tastet sich durch die Töne am Klavier. Jedes Stück eine Premiere. Dazu setzt er die unterschiedlichsten Perkussionsinstrumente ein. Ein Abend voller Überraschungen, auch für den Akteur. 

Di. 22.11.2016 19.30 UHR 4gewinnt Improtheater, Duo „Götter, Helden & Dämonen"

hier klicken um Tickets bestellen

 

Spieler: Fabian und Thomas von 4gewinnt Improtheater und Musiker Matthias

Bereits um 19.30 Uhr spielen wir unser Duo-Format wieder in privater Atmosphäre.

In dieser Reihe ergründen wir, was mit Improvisation alles möglich ist, wenn nur 2 Spieler auf der Bühne stehen – begleitet von einem Musiker.

Unsere Spieler Thomas und Fabian werden in unterschiedliche längere Formen der Improvisation eintauchen.

Tragende Geschichten und tiefe Charaktere werden gemeinsam mit dem Publikum entwickelt. Zu erleben gibt es, wohin diese Geschichten führen.

In der Vergangenheit hat beispielsweise das Publikum die Geschichte ins Jahr 2900 versetzt und in einem Bergwerk im Ural wurde der letzte Kampf zwischen Menschheit und Maschinen ausgetragen. Mit den Mitteln des Theaters für das Publikum nahbar und berührend. Wer die Haupt-Shows im Roten Saal kennt, kann hier eine andere Seite der Improvisation erleben.

Show-Profil
Besonderheit: Nur 2 Schauspieler und 1 Musiker mit langen Geschichten
Improvisation: 100%
Lachen: 20%
Theatral: 80%
Match/Wettbewerb: 0%
Zusammenhängende Geschichten: 100%

Freitag, 25.11.2016 20 Manuel Wolf, Kabarett "Zehn Finger für ein Hallluja!"

Was haben Klassik und HipHop gemeinsam? Beethoven und Michael Holm? Schlager und Bohemian Rhapsody? Klavier-Kabarettist Manuel Wolff macht sich an die Arbeit und enthüllt die ungeklärten Fragen der Musikgeschichte: „Was’n das für ein wundervoller Hintern?“, „Wer hat an der Uhr gedreht?“ oder „„Sag mal weinst du, oder ist das der Regen?“. Antworten findet der magistrierte Musikwissenschaftler in seinem neuen Programm „10 Finger für ein Halleluja“. Während eines wilden Rittes quer durch alle Genres und Spielarten heißt es anschnallen und Festhalten: Denn Wolff zeigt auf seine unnachahmlich rasant-charmante Art, dass zusammenpasst, was nicht zusammengehört.

In atemberaubendem Tempo improvisiert er den Eurovision Song Contest oder gar ein komplettes Musical. Es steht fest: Dieses Programm ist der wohl lustigste Musikunterricht der Welt. So lernt das Publikum, warum Gangsterrapper kurze Beine haben, ob die Fans von Edvard Grieg und seiner Halle des Bergkönigs „Troy“ geblieben sind und was dabei herauskommt, wenn man Helene Fischer ein Viertel klaut und es Aerosmith schenkt.

Samstag, 26.11.2016 20 Uhr Matthias Reuter, Kabarett „auswärts denken"

Matthias Reuter – Auswärts denken mit Getränken

Kabarett mit Klavier

Wenn man zu Hause mal in Ruhe denken will, dann ist man ja sehr oft abgelenkt. Man hat sich gerade hingesetzt und schon ruft wieder einer an. Und wenn nicht, dann ruft man selbst jemanden an und fragt, warum keiner anruft. Im internetfähigen Smartphone trägt man ständig die komplette Welt mit sich rum. Fortwährend klopfen irgendwelche Informationen an die Tür. Tagesschau App, Spiegel Online, Facebook, E-Mails, SMS, Twitter, What ́s-App-Nachrichten, neue Kino-Trailer, Radio, Werbefernsehen oder einfach geschwätzige Bekannte – eine kontemplative Lebensweise ist ohne Sicht- und Ohrenschutz nicht mehr denkbar.

Der Kabarettist Wolfgang Neuss hat in den sechziger Jahren einmal den schönen Satz gesagt „Heute mach ich mir kein Abendbrot. Heute mach ich mir Gedanken “ Zu der Zeit ging das noch.

Mittlerweile ist zu Hause denken kaum noch möglich.

Darum probiert Matthias Reuter jetzt mal was Neues aus. Er denkt auswärts. Und zwar da, wo er am wenigsten abgelenkt ist: auf der Bühne im Kabarett.

VORSCHAU

Sonntag, 27.11.26 17 Uhr Flamencotanzprojekt "Ver/suchung"

Alya Al-Kanani begann ihre Tanzkarriere unter der Leitung der Primaballerina Gesine Poussin. Ihre Liebe zum Flamenco entdeckte sie durch ein Engagement in "Bluthochzeit" im Staatstheater Braunschweig. Ihren eigenen Tanzstil perfektioniert Al-Kanani durch Unterricht in Sevilla.

Sie bedient mit ihrer Arbeit nicht die Erwartungen des klassischen Flamencos, sondern versucht ihn von Klischees der eigenen Tradition zu befreien. 2013 erhielt sie eine Einladung von Juan Carlos Lerida zur Präsentation ihres Solos "Siempre" zum Flamencofestival Ciutat Flamenco im Theater "Mercat de les Flores" in Barcelona. Gemeinsam mit Marco Vargas kreierte sie das Flamencotanzprojekt "Ver/suchung", die Uraufführung erfolgte am 6. Mai 2016, weitere Auftritte werden in Berlin sowie weiteren Städten fortgesetzt.

Mehr Informationen: www.flamenco-braunschweig.de

 

Sonntag, 27.11. 19:00 Uhr Graff27

Lesung an besonderen Orten.

Der Graff27-Jahresabschluss
findet auch 2016 im kleinsten Theater Braunschweigs, im KULT statt.
Ein ausgewähltes Buch wird einem erlesenem Publikum vorgestellt.

Eintritt: 10 Euro
Ermäßigt 8 Euro für GraffCard-Inhaber Karten GRAFF 0531/480 89 - 0 info@graff.de - www.graff.de

Wir freuen uns auf „DAS KULT“ und auf Sie!

 

Karten gibt es hier:

https://www.graff.de/home.html

Die Termine im Dezember

Do. 01.12. 20 Uhr Jaqueline Feldmann, Lüdenscheid, Comdy

Zum Glück verrückt !

Jacqueline Feldmann ist Deutschlands jüngste Comedienne, die mit einem abendfüllenden Soloprogramm auf Tour ist. Die coole 20-jährige aus Lüdenscheid steht schon seit 2011 auf der Bühne, hatte über 200 Liveauftritte und spielt regelmäßig in renommierten Mix-Shows wie dem Quatsch Comedy Club, NightWash, Komische Nacht und im GOP Varieté.

Ihre selbstsichere, lockere und charmant-freche Art auf der Bühne ist wunderbar authentisch und es macht unglaublich Spaß ihr zuzuschauen und zuzuhören. Ihre irrsinnig komische Geschichten sind gut beobachtete Situationen Ihres Alltags.

Jacqueline schafft den Spagat zwischen 2 Generationen zu vermitteln. Dem jungen Publikum dient sie als Identifikationsfigur, dem älteren Publikum gibt sie einen faszinierenden Einblick in das Leben einer jungen Frau.

Wenn sie sich gerade nicht selber aufs Korn nimmt, geht natürlich auch bei Jacqueline der ein oder andere Lacher auf Kosten anderer. 

Ob jung, ob alt, am Ende des Programms weiß man: „Jeder ist auf seine eigene Art „Zum Glück verrückt“ und das ist auch gut so! 

 

 

Fr. 02.12. 20 Uhr Podewitz, Comedy

PODEWITZ

Selten Dämlich

barrierefreie, CO2-neutrale Fair-Trade Comedy* *

Achtung Allergiker: kann Spuren von Witzen enthalten!

PODEWITZ hat ein neues Programm. Das alte hat uns ja das Publikum kaputtgelacht.

„Selten Dämlich“ ist eine herrlich hingerotzte Sprach-Punk-Polka majestätisch zusammengeschüsselt im patentierten Hau-Rück-Verfahren. Der deutsche Meister im Drumrumreden und sein unmusikalischer Bruder präsentieren tonnenweise Meisterwitze mit Power-Stammeln und Spam-Poetry.

Klingt als hätten wir uns schwer bemüht.

Aber in Wahrheit haben wir bloß haufenweise abgelaufene Blondinen-Witze umetikettiert.

Trotzdem: das Programm ist ungeheuer lehrreich. Vor allem für uns.

Zum Beispiel wissen wir jetzt: bloß weil Zuschauer dauernd „Buh“ rufen, sind`s noch längst keine Buhdisten.

Sa. 03.12. 20.00 UHR JAZZ-Session

Opener band:die kleine Swing Brause



Matthias Köninger - vocal/piano
Heinrich Römisch- bass
Götz Baumgarten- drums

Die opener band für diesen Abend soll allerdings ausschließlich einheizen und Lust darauf machen, gleich selbst die Bühne zu betreten.
Und so geht es: Jeder der an dem Abend musizieren möchte, sucht sich seine Mitspieler zusammen
und jazzt was er/sie kann.

Ein positiver Zusatzeffekt: Jeder Auftritt wird life mitgeschnitten und allen auf der jazz-session Seite zum nachhören zur Verfügung gestellt.

So. 04.12.2016 17 Uhr Steptokokken „Grippenspiel"

Grippenspiel«
Ohren spitzen: Die Steptokokken läuten Weihnachten ein

Es ist tiefer Winter: Wer sehnt sich da nicht nach einer wohligen Grippe, die einen ans Bett fesselt und von jeglichen Pflichten befreit?

Doch halt!

Geben Sie sich nicht mit einer herkömmlichen Grippe zufrieden!

Die Steptokokken sind Krankheit und Unterhaltung in einem!

In der weißen Jahreszeit präsentieren die Steptokokken ein "etwas anderes" Weihnachts-Programm als herkömmliche Chöre, Kirchen und Krippenspiele.

Das "Grippenspiel": Zwei steppende Bakterien, die mal frech, mal andächtig-besinnlich sind. Sie verabreichen ihrem Publikum eine wohlige kleine Infektion auf Zeit. Die fesselt den schnupfenden Kranken zwar nicht sofort ans Bett, sondern beschert einen besonderen und humorvollen Abend vor oder nach dem Fest.

Do., 08.12.2016 19:30 Uhr Literarischer Dreier

der „Literarische Dreier“, diese bunte Mischung von fast Vergessenem, Literarischem und Selbstgeschriebenem, bringt die ZuschauerInnen im KULT nicht nur zum Nachdenken, sondern stets auch zum Lachen.

Freuen Sie sich auf eine weitere Folge des „Dreiers“ im kleinsten Theater unserer Stadt mit Erlesenem und Errungenem
Unser heutiger Gast: Arndt Gutzeit

Bernhard Selker, Arndt Gutzeit und Hans-W. Fechtel werden- zum „Literarischen Dreier“ am 8. Dezember ihr Fritz Graßhoff-Programm präsentieren, welches sie zum 100. Geburtstag des Meisters erarbeitet hatten

(Graßhoff wurde am 9.12.1913 in Quedlinburg geboren)

Fr. 09.12.2016 20:00 Uhr SWING Flüsterparty „Weihnacht Swing“ mit der Kleinen Swingbrause, Braunschweig

Ab 19 Uhr wieder mit einem Taster mit Stefan & Johanna, Einführung in den Lindy Hopp

Ab 20 Uhr  lädt Die Kleine Swingbrause ein, in die Welt der Tanzpaläste zu folgen.

Mit

- Matthias Köninger Piano/vocal

- Heinrich Römisch Bass

- Götz Baumgarten drums

Auf einer gut gefüllten Tanzfläche bewegen sich Paare jeden Alters zu den Ballroomsounds der 30er Jahre praktizieren den Körpernahtanz, während an der Bar gestaunt, gelächelt und der ein oder andere Drink gemixt wir.

...Ferderboas swingen mit Fedorahüten zu den aufregenden Klängen der 30er Jahre, eine Melange aus Nostalgie und erotischer Energie, irgendwo zwischen kunstvoller Tanzmusik und tanzbarer Kunst...

Sa., 10.12. 20:00 Uhr Singen im PULK

 

Singen im Pulk Evergreens und Gassenhauer mal ganz anders.

Karaoke ist ein Dreck dagegen!

Beim "singen im Pulk" trällern alle auf einmal einen und den gleichen Song.

Keiner macht sich allein zum Horst - sondern alle zusammen und gleichzeitig.

Im Pulk fällts es aber nicht so auf und macht auch noch einen riesen Spaß.

Und so geht?s: Auf der Bühne geben vier versierte Musiker den Takt an. Der Text eines allseits bekannten Liedes, für alle zum mitsingen, erscheint auf einer Leinwand. Und dann tobt der Saal.

Ein Riesengaudi für jung und alt!






So. 11.12. 15 UHR Tango-Café im KULT

TAAAAANGOOOO...!

Do., 15.12. 20 Uhr Nordsø Ensamble

"Nå Tennes Tusen Julelys"

Was spiegelt die Besinnlichkeit der Weihnachtszeit besser wieder als ihre Lieder?

Die Vielzahl an Emotionen, die in dieser Musik vorkommen, reichen von ungewisser Erwartung bis zu festlicher Stimmung.
Die Stücke sind mal sphärisch und weit, mal klein und intim. Dabei entwickeln die acht Musiker gemeinsam Klanggemälde, zu denen jeder seine persönliche Farbe hinzugibt. So lässt sich die Band nicht nur auf den Jazz beschränken, sondern lässt in die Musik auch Einflüsse aus folkloristischer Musik, Popmusik und klassischen Weihnachtsliedern einfließen.
Ein besonderes Highlight ist, dass die norwegische Sängerin Helena Benkendorff Lieder aus ihrer Heimat mitbringt.
 
Das Konzert ist wie eine kurze besinnliche Auszeit aus dem vorweihnachtlichen Stress, die dem Publikum Kraft geben und die Vorfreude auf Weihnachten stärkt. 

Helena Benkendorff – Vocal
Vincent Dombrowski – Saxophone, Arrangement
Ken Dombrowski – Posaune
Lukas Wilmsmeyer – Gitarre
Raphael Röchter – Piano
Niclas Bergmann – Bass
Lukas Schwegmann – Percussion
Johannes Metzger – Drums

Sa., 17.12. 20:00 Uhr Daily Soap Folge V.

Braunschweig.

Ein Trödelladen zieht um. Alle Dinge suchen einen neuen Platz.

Alte Bekannte treffen auf neue Gesichter. 

Eine improvisiertes Schau-Spiel der Eigenheiten der auftretenden Charaktere beginnt. 

22.12. - 28.12.2016 Papiertheater: „In 80 Tagen um die Welt" im KULT

„IN 80 TAGEN UM DIE WELT“

 

Donnerstag 22.12. 17 UHR

Freitag 23.12. 17 UHR

Sonntag, 25.12. 17 UHR

Montag, 26.12. 17 UHR

Dienstag 27.12. 17 UHR

Mittwoch 28.12. 17 UHR

Papiertheater haben eine 250 Jahre alte Tradition in Europa und waren sozusagen der erste Fernseher der Zeit.
Diese liebevolle und detailverliebte Inszenierung zeigt in Eindruck vollen Bildern (frei gesprochen, unterstützt von Geräuscheinspielungen und Musik) die ungewöhnliche Reise um die Erde zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Durch die gefächert aufgestellten Papierkulissen entsteht auf der Guckkastenbühne ( b. 34 cm; h. 43 cm; t. 70 cm) ein 3-D-Effekt, wie ihn schon unsere Ur-Großeltern erleben durften.

Die Geschichte

Das Jahr 1872, der reiche, englische Gentleman Phileas Fogg, geradezu Exzentriker in Sachen Pünktlichkeit und täglichen Gewohnheiten und zudem ein leidenschaftlicher Whist-Spieler, wettet mit anderen Mitgliedern des Reform Club in London, dass es ihm gelingen werde, in 80 Tagen um die Welt zu reisen. Noch am selben Abend bricht er auf. Begleitet von seinem, gerade neu eingestellten, französischen Diener Passepartout.“

Auf einer traditionellen Papiertheaterbühne werden komplette Theaterstücke gezeigt. 


VORSCHAU

 

FROHE WEIHNACHT

Der Direktor